Seite 77 - Valser Geschichten

Basic HTML-Version

77
1900
Bis ungefähr 1. Weltkrieg existierten zwischen 15 bis 18 Stickereien im
Dorf. Die Arbeit wurde im Auftragsverhältnis ausgeführt (Heimarbeit)
Hauptinitiantin dieser Tätigkeit war das «Tugga-Marilli oder auch d’Hasa-
weggi», verheiratet mit einem Herr Mittner
27.
(ds Mittner sch uf em Platz)
1906
In der Rüfe wird ein Wasser-Reservoir zur Versorgung der Bevölke-
rung mit Trinkwasser gebaut. Vorerst versorgen sich die Haushalte
mit Wasser aus den öffentlichen Brunnen. Die Wasserleitungen in die
Häuser wurden viel später erstellt.
1908
Bau der Gemeinschaftssennerei auf der Alp Leis unter Aufgabe der
Einzel-Sennereien.
Auf Alp Selva gschieht dasselbe erst 1925.
1909
In diesem Jahre wurde der zweite, grössere Hotelbetrieb, das Hotel
Adula eröffnet. Erbauer und Alleinbesitzer war der ehemalige Direktor
vom Hotel Therme, Philipp Schnyder. Im Dorf war er besser bekannt
unter dem Namen «Ds Mannli». Er war nicht nur ein phantasiebegab-
ter Hotelier, sondern auch Bauunternehmer
28
. Ebenso in unmittelbarer
Nähe entstand die Villa «Daheim» des allseits verehrten Arztes und
Heimat-Schriftstellers Dr. Johann Josef Jörger.
1911
Eröffnung des Strassenteilstückes Peiden-Bad nach Ilanz, Baukosten
440’000.- Fr.
1914 bis 1918
Der erste Weltkrieg bricht aus, welcher der bei uns herrschende
Pioniergeist erlahmen lässt. Die Sorgen und Nöte in unserem Dorfe
waren gross. Es gab kein Lohnersatz für den Dienst an Volk und Heimat.
1915 30. Dezember
Die Gemeinde Vals beschliesst die Einführung des «Elektrischen». In
den nächsten Jahren wird das Wasserrervoir auf Galinee erstellt, samt
Druckleitung (Durchmesser 15cm) und dem «Maschinahüschi»
29
.
Schon 1917 brannten die ersten Glühbirnen in unseren Häusern.