Seite 97 - Valser Geschichten

Basic HTML-Version

97
Dorf 1999
Denkwürdiges
Bis Mitte der 30er Jahre stand noch ein kleines, altes Häuschen im
Fatt. Wahrscheinlich dasjenige vom Tschänni.
Am 28.10. 1915 hat man auf Parwig das letzte Emd eingebracht.
Am 20. September 1920 war man in Peil noch am Heuen.
Ein Heuzieher erhielt in den 30er Jahren einen Taglohn von 3.80 bis 5.- Fr.
Der Stundenlohn eines Arbeiters betrug in den 20er Jahren 20 Rappen.
Eine Tschifera Mist kostete ebenfalls 20 Rappen.
Bis 1946/1947 hat man am Jegerbäärg, auf Arischöö, im Teuf-Tal, im
Splüggli (Lampertsalp), an der Valata (Eingang Canaltal), in den Hus-
gütscha und Leiterafett (beides Zerfreila) Wildheu gemacht. Der höchst
gelegene Wildheuberg war die «Ober Ritzi» auf gut 2700 m.
Man kann wohl sagen, überall wo Gras zwischen den Steinen wuchs,
wurde auch gemäht.